Lilith – Archetyp der Wilden Frau (Teil 2)


DARSTELLUNG
Aus dem sumerisch-babylonischen Kulturkreis stammt die wohl älteste Darstellung Liliths (ca. 1800-1750 v.u.Z.) – Eine Abbildung aus Terracotta, auf der man ihren Status als Göttin in der sumerischen Religion erkennen kann:
Diese Abbildung zeigt Lilith als Vogelfrau und Gebieterin der Tiere – Ihr wohlgeformter Körper ist nackt, sie hat Eulenflügel und -füße mit kräftigen Krallen und steht auf zwei Löwen. Rechts und links neben ihr sind zwei Eulen, ihre Symboltiere.
Auf dem Kopf trägt sie eine vierfachte Hörnerkrone, eine gehörnte Tiara, die sie als Göttin ausweist. Solche Kronen waren in der sumerisch-akkadischen Symbolik allein Gottheiten vorbehalten.
In den Händen hält sie einen Stab und einen Ring – Symbole der Macht und der Gerechtigkeit, aber auch archetypische Symbole für Penis und Vagina/Uterus.
An ihren Krallen und den Flügeln kann man gut erkennen, daß sie ein Wesen des Himmels ist. Flügel gehören schon seit jeher zu den Attributen bedeutender Göttinnen.
Umgeben von Löwen als ihre Beschützer und von Eulen, die ihre Weisheit der Nacht versinnbildlichen, ist Lilith die Tierseele der Welt, die mit jedem Lebewesen verbunden ist.
Die grössten und bedeutensten der Göttinnen hatten Löwen als Begleiter – In Indien reitet Maya auf einem Löwen, der Wagen der kleinasiatischen Göttin Kybele wird von einem Löwen gezogen, Isis in ihrer zornvollen Gestalt verwandelt sich zur löwenköpfige Sekhmet, Inanna, die oberste Göttin der Sumerer, sitzt auf einem Löwenthron.
Selbst heute noch verbindet man mit dem Löwen eine machtvolle Präsenz, Würde und Erhabenheit.

Farbreste auf der Terracotta-Plakette weisen darauf hin, daß die Göttin ursprünglich einen roten Körper hatte, die Flügel sowie die Mähnen der Löwen waren schwarz, die Flügel der Eulen abwechselnd rot und schwarz.

Teil 3: Mehr Informationen zu Liliths Tierverbündeten

Advertisements